Zum Hauptinhalt springen

Erste Hilfe

Um sicherzustellen, dass bei einem Unfall Erste Hilfe geleistet werden kann, ist der Arbeitgeber verpflichtet, Ersthelfer ausbilden zu lassen. In vielen Fällen trägt die BGW die Kosten für die Aus- und Fortbildung. 

Damit jederzeit bei einem Arbeitsunfall sofort geholfen werden kann, muss in jedem Unternehmen von 2 bis 20 anwesenden Versicherten stets mindestens ein Ersthelfer anwesend sein. 

Die Ausbildung zum betrieblichen Ersthelfer besteht aus einem 9-stündigen Lehrgang, der spätestens alle zwei Jahre durch ein achtstündiges Erste-Hilfe-Training aufgefrischt werden muss. Grundlehrgang und Fortbildung dürfen nur durch sogenannte ermächtige Stellen durchgeführt werden. 

Die Unterweisung in lebensrettenden Sofortmaßnahmen für Führerscheinbewerber nach § 19 Abs. 1 Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV) reicht als Erste-Hilfe-Ausbildung für betriebliche Ersthelfer nicht aus. Die BGW übernimmt daher keine Kosten. 

Die Landesverbände des Deutschen Verbandes für Podologie (ZFD) e.V. bieten diese Ersthelfer-Ausbildung in Zusammenarbeit mit anerkannten Anbietern an. Bitte wenden Sie sich an Ihre Landesgeschäftsstelle oder schauen Sie im Menüpunkt "Veranstaltungen" nach passenden Veranstaltungsorten.

Hinweise und Informationen rund um dieses Thema stehen Ihnen nach der Anmeldung als Download zur Verfügung.