Podologe/Podologin
Podologe/Podologin Ein Gesundheitsfachberuf mit Zukunft
Herbst
Deutscher Verband für Podologie (ZFD) e.V.

Aktuelle Inhalte der Heilmittel-Richtlinien nach § 125 § 92 SGB V (4 FP)

Termin

1. September 2018
09:30 - 15:00 Uhr

Ort

prosamed Akademie, Greifswalder Str. 154, 10409 Berlin

Veranstalter

Deutscher Verband für Podologie (ZFD) Landesverband Berlin und Brandenburg e.V.

Anmeldung

Jetzt anmelden

Inhalt:
Abs. 1 Satz 2 Nr. 6 SGB V Rahmenempfehlungen nach § 125 Abs. 1 SGB V Umsetzung der HMR und Rezeptvorprüfung im Zusammenhang mit den Absetzungsgründen der gesetzlichen Krankenkassen

Krankenkassen müssen Heilmittelverordnungen nicht akzeptieren, wenn sie ungültig sind. Gültig sind HMVO nur dann, wenn sämtliche Angaben den Heilmittel Richtlinien sowie dem Heilmittelkatalog (HMK) entsprechen. Die Richter haben hier ausdrücklich die „inhaltliche“ Prüfpflicht durch den Heilmittelerbringer hervorgehoben. Sollten diese Angaben nicht dem HMK entsprechen, muss eine Kasse die Rezeptkosten nicht erstatten. Ein Podologe hätte in diesem Fall also umsonst gearbeitet.
Auch wenn damit im alltäglichen Praxisbetrieb ein zeitlicher Mehraufwand verbunden ist, sollten wir das Urteil von der positiven Seite betrachten: Es unterstreicht und stärkt die wichtige Position von Heilmittelerbringern – sprich auch Podologen – als kompetente Partner der Ärzte.


Referentin:
Monique Jeske, Schweriner Rechenzentrum für Heilberufe GmbH

Bewertung:
4 Fortbildungspunkte

Teilnahmegebühren:
Frühbucherrabatt bis 03.08.2018:
Nichtmitglieder: 149,00 €, Mitglieder: 89,00 €

Anmeldung ab 04.08.2018:
Nichtmitglieder: 169,00 €, Mitglieder: 109,00 €

Anmelde-Nr.:
HMR/2018

Anmelde- und Zahlungsbedingungen:
An- und Abmeldungen sind ausschließlich schriftlich an unsere Geschäftsstelle zu richten.
Eine Anmeldegebühr in Höhe von 50,00 € ist bei Anmeldung fällig. Sie ist Bestandteil der Seminargesamtsumme. Sofern keine Einzugsermächtigung vorliegt, ist die restliche Seminargebühr spätestens 14 Tage vor Seminarbeginn an unsere Bankverbindung unter Angabe der Anmeldenummer
und des Namens des Teilnehmers zu überweisen.
Ein Rücktrittsrecht besteht bis zu 14 Tage vor Seminarbeginn. In diesem Falle wird die Anmeldegebühr als Bearbeitungsgebühr einbehalten. Bei Belegung eines späteren Seminars kann diese Gebühr innerhalb von 12 Monaten als Anmeldegebühr verrechnet werden.
Bei Abmeldung ab 14 Tage vor der Veranstaltung bzw. bei unentschuldigtem Fernbleiben ist die gesamte Tagungspauschale fällig.